Teilen
Merken
Drucken
GPX
KML
Tour hierher planen
Einbetten
Fitness
Wanderung

Tiefenbach-Pfad

· 9 Bewertungen · Wanderung · Saarland
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismus Zentrale Saarland GmbH Verifizierter Partner 
  • Tiefenbachpfad
    / Tiefenbachpfad
    Foto: Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • Der Wendelinushof
    / Der Wendelinushof
    Foto: Aufnahme: Achim Später, Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • Wendalinusbasilika
    / Wendalinusbasilika
    Foto: Frank Polotzek, Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • Ausblick ins Tal
    / Ausblick ins Tal
    Foto: Frank Polotzek, Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • Der Tiefenbachpfad
    / Der Tiefenbachpfad
    Foto: Frank Polotzek, Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • Aussichtsreich
    / Aussichtsreich
    Foto: Frank Polotzek, Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • / In einem alten Steinbruch
    Foto: Frank Polotzek, Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • /
    Foto: Frank Polotzek, Tourismus Zentrale Saarland GmbH
  • / Rastmöglichkeit Leitersweiler Buchen
    Foto: Frank Polotzek, Tourismus Zentrale Saarland GmbH
0 150 300 450 600 m km 2 4 6 8 10 12 14 Steinbruch Leitersweiler Buchen Fledermauskopf

Der Tiefenbachpfad schlängelt sich durch ein verwunschenes Bachtal, bietet mystische Baumriesen, regionale Produkte, anspruchsvolle Kletter-Passagen, einen alten Steinbruch und mächtige Aussichtskanzeln. Im Land des heiligen Wendelinus sind Stille, Unberührtheit und magische Plätze wahre Markenzeichen.

mittel
15,4 km
5:00 h
365 hm
365 hm

Der neu geschaffene "Tiefenbach-Pfad" rund um St. Wendels Hausberg Bosenberg mixt gekonnt malerische Plätze, unberührte Naturschönheiten und teilweise fast spirituelle Passagen zu einem hochattraktiven Wander-Cocktail, der den Prüfern des Deutschen Wanderinstitutes immerhin 80 Erlebnispunkte wert war.

Autorentipp

Nach der Wanderung über den Tiefenbach-Pfad sollten Sie sich unbedingt noch die Zeit für eine kleine Stadtbesichtigung nehmen. Sehenswert ist die aus dem 15. Jahrhundert stammende spätgotische Basilika, in der die Gebeine des hl. Wendelinus in einem Hochgrab am Altar beigesetzt sind. Gemütlich ist der mittelalterlich geprägte Stadtkern von St. Wendel mit Straßencafes, Kneipen und Geschäften.

outdooractive.com User
Autor
Achim Später
Aktualisierung: 16.08.2019

Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
462 m
Tiefster Punkt
315 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Wendelinushof

Sicherheitshinweise

Achtung:

Grundsätzlich geschieht das Betreten des Waldes und das Begehen der Wanderwege auf eigene Gefahr.

Jahreszeitlich- bzw. wetterbedingt ist auf einzelnen Wegeabschnitten eine erhöhte Trittsicherheit erforderlich. Tragen Sie daher der Jahreszeit und der Witterung angepasste Kleidung und Wanderschuhe mit entsprechendem Profil.

Weitere Infos und Links

Unser Arrangement zur Tour:

Angel's Wendelinus Wander-Wochenende ab 125,--€

 

Einkehrmöglichkeit:

Wendelinushof
Missionshausstraße
66606 St.Wendel
Tel.: +49 (0)6851 / 939 87-23
Öffnungszeiten: Mo–So 09.00–20.00 Uhr, Frühstücksbuffet 09.00-11.00 Uhr, warme Küche von 11.30-19.30 Uhr, längere Öffnungszeiten nach Absprache.
Biergarten: ab 1. Mai bis Mitte Oktober an Sonn- und Feiertagen geöffnet
Für Gruppen nach Absprache

 

Homepage der Stadt St. Wendel - www.sankt-wendel.de

 

Tourismus Zentrale Saarland

Tel.: 0681 - 9 27 20 - 2

www.urlaub.saarland

Start

Waldparkplatz an der Missionshausstraße in St. Wendel, Ostertalstraße, 66606 St. Wendel (408 m)
Koordinaten:
Geographisch
49.470380, 7.205201
UTM
32U 369967 5481296

Ziel

Waldparkplatz an der Missionshausstraße

Wegbeschreibung

Wir starten am Waldparkplatz am Wendelinushof, dem ehemaligen Bauernhof der Steyler Missionare, der bis heute bewirtschaftet wird. Gelegenheit sich für die anstehende Tour mit schmackhaften Produkten aus der Region einzudecken. Dann geht´s um den dicht bewaldeten, 485 Meter hohen Bosenberg herum.  Am Rumbach durchwandert ein tiefes Kerbtälchen bis man an einem Jagdhaus links in einen alten verlassenen Steinbruch, der heute Lebensraum für viele wärmeliebende Tier- und Pflanzenarten ist, abbiegt. Der Ort ist nicht nur malerisch, er verlangt auch nach der einen oder anderen Kletterpartie durch mächtige Gesteinsformationen.

Nach Passage des Steinbruchs wenden wir uns nach links zunächst durch Wald dann über freie Feldflur hoch bis zu einem Naturdenkmal der besonderen Art: die Leitersweiler Buchen. Die knorrigen, etwa 250 bis 300 Jahre alten Baumriesen laden zur Rast ein. Am Bergmannsbrunnen, dessen Wasser noch heute so klar sprudelt, wie damals, als hier die Bergleute auf dem Weg zur Arbeit ihren Durst stillten gibt es eine weitere Rastmöglichkeit. entlang dem Tiefenbach durch ein schönes Tal geht, überqueren wir die Landstraße und gehen zur Anhöhe des FledemauskopfesHier genießen wir wieder einmal eine herrliche Fernsicht. Wer weiter dem Tiefenbach-Pfad folgt, den erwarten zwei idyllische Kerbtäler, bevor wir auf den Panoramaweg treffen. Von dort aus bietet sich ein weiter Blick in den St. Wendeler Kessel. Die traumhafte Tour endet am Wendelinushof mit seinem einladenden Biergarten.

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit Bahn bis St. Wendel, weiter mit Bus 621 bis Wendelinushof

 

Anfahrt

St. Wendel liegt zwischen den Autobahnen A1 (Ausfahrt Tholey) A8 (Ausfahrt Neunkirchen/B41) und A62 (Ausfahrt Konken). In St. Wendel verlässt man die Stadt auf der Ostertalstraße in Richtung Niederkirchen. Nach etwa 2 km wird der Wendelinushof erreicht. Nach rechts zum Hof einbiegen, einige Meter weiter links Einfahrt auf einen großen Wanderparkplatz.

Anfahrt ab Bostalsee: (ca. 27 km):

Lindenallee im Kreisel die erste Ausfahrt in die Sötener Straße Richtung Gonnesweiler nehmen und bis zur Nahetalstraße (L135) fahren. Nach links abbiegen überTürkismühle Richtung Nohfelden. Nach rechts auf die B 41 nach Nohfelden. Der B 41 bis nach St. Wendel-Winterbach folgen. Die Ausfahrt   St.Wendel / Winterbach   abfahren. Nach der Ausfahrt nach links auf die Tholeyer Straße (L 131) fahren und dieser bis zur Bahnunterführung folgen. Hier nach rechts auf die Mommstraße (L 132) fahren. Die nächste gleich wieder links in die Bahnhofstraße (L 131) einbiegen. Dieser geradeaus bis zum Ende   (Ampel an der Kreuzung) folgen. In die Straße Am Rondell (L 309)   links einbiegen und gleich die nächste rechts, auf die Ostertalstraße (L 307) einfahren. Dieser bis zum Wendalinushof folgen und links auf den Waldparkplatz fahren.

Parken

An der Landstraße beim Wendelinushof großer Wanderparkplatz

 

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,4
(9)
Werner H.
17.07.2019 · Community
Eine sehr schöner Wanderweg, Beschilderung im Saarland wo wir bis jetzt waren Top!
mehr zeigen
Neue Treppe
Foto: Werner H., Community
Erik Bleimehl
30.05.2019 · Community
Schöne wanderstrecke allerdings recht anstrengend wegen den vielen Höhenmetern, aber sehr aussichtsreich
mehr zeigen
Gemacht am 30.05.2019
outdooractive.com User
16.01.2018 · Community
Wegen des anhaltenden Regens der letzten Wochen braucht man sehr gutes Schuhwerk, aber es lohnt sich. Ein herrlicher Wanderweg!
mehr zeigen
Gemacht am 14.01.2018
Foto: System
Foto: System
Foto: System
Alle Bewertungen anzeigen
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen

+ 7

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
15,4 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
365 hm
Abstieg
365 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch botanische Highlights faunistische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.