Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Traumschleife Bach- und Burrenpfad

· 27 Bewertungen · Wanderung · Saarland · geöffnet
Verantwortlich für diesen Inhalt
Saarland Verifizierter Partner 
  • Unterwegs auf dem Bach- und Burrenpfad
    Unterwegs auf dem Bach- und Burrenpfad
    Foto: CC BY, Projektbüro Saar-Hunsrück-Steig, Klaus-Peter Kappest
m 350 300 250 12 10 8 6 4 2 km Göbelborn Judenborn (Brunnen) Aussicht
Fünf Bäche und eine idyllische Burren- bzw. Hügellandschaft: Namensgeber des Weges, erwartet die Wanderer. Hinzu kommen eine Grät und zwei alte Steinbrüche. Waldfenster bieten Ausblicke ins Saartal, nach Lothringen in den Schwarzwälder Hochwald und ins Schaumberger Land.
geöffnet
mittel
Strecke 13,6 km
4:15 h
192 hm
192 hm
361 hm
247 hm

Kurze Ab- und Anstiege mit permanenten Richtungsänderungen führen zu Beginn tief in den Wald. Auf verschlungenen Pfaden gelangt man zur Grät am Lanzenkopf.

Das nächste Ziel ist der sogenannte „Judenburren.“ Der Judenburren war Teil der Westwallanlage. Verschiedene Plätze und Waldfenster bieten Ausblicke ins Saartal, nach Lothringen in den Schwarzwälder Hochwald und ins Schaumberger Land.

Am alten Grenzverlauf befindet sich ein Rastplatz mit einem außergewöhnlichen Blick ins Saartal bis auf die Höhen von Berus. Außerdem zu sehen die Bergehalden von Püttlingen und Ensdorf, der ausladende Warndtwald, das Kraftwerk in Ensdorf, die Industrieanlagen von Carling in Lothringen, die Dillinger Hütte und der dahinter aufsteigende bewaldete Bergrücken des Limbergs.

Der Ausstieg aus dem Wald am Leikenberg ist mit einem Fernblick ins Schaumberger Land und dem Schaumberg verbunden. Für längere Zeit verläuft der Weg durch offene Wiesen- und Feldlandschaft.

Der Weg wurde  vom Deutschen Wanderinstitut mit 60 Erlebnispunkten bewertet.

Autorentipp

Dir gefällt diese Tour? Dann hilf uns mit Deinem Wandercent bei der Unterhaltung des Weges!

Sende eine SMS mit "TRAUM" an die 81190 um 2 € zu spenden - Vielen Dank!

Profilbild von Klaus Wallach
Autor
Klaus Wallach 
Aktualisierung: 22.08.2022
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
361 m
Tiefster Punkt
247 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 3,38%Schotterweg 8,09%Naturweg 17,38%Pfad 71,12%
Asphalt
0,5 km
Schotterweg
1,1 km
Naturweg
2,4 km
Pfad
9,7 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Wegezustand melden

Wir freuen uns über Rückmeldungen zum Wegezustand.

Klicke hierzu in der Kartenansicht der App links oben auf das Kompass-Symbol.

Schicke Deine aktuellen Standort-Koordinaten mit dem Button "Teilen" einfach an wegezustand@tz-s.de

Gerne auch mit Foto und Beschreibungstext.

Danke für Deine Unterstützung!

 

Achtung:

Grundsätzlich geschieht das Betreten des Waldes und das Begehen der Wanderwege auf eigene Gefahr.

Jahreszeitlich- bzw. wetterbedingt ist auf einzelnen Wegeabschnitten eine erhöhte Trittsicherheit erforderlich. Tragen Sie daher der Jahreszeit und der Witterung angepasste Kleidung und Wanderschuhe mit entsprechendem Profil.

Weitere Infos und Links

Einkehrmöglichkeiten

Gasthaus "Zum Katzloch"
Düppenweilerstraße 91
66839 Schmelz
Tel.: +49 (0)6887 / 2427

Schmelzer Brauhaus
Im Appelstall 8
66839 Schmelz
Tel.: +49 (0)6887 / 96 999 00

Start

Wanderparkplatz Galgenberg in Schmelz-Hüttersdorf (274 m)
Koordinaten:
DD
49.424751, 6.824228
GMS
49°25'29.1"N 6°49'27.2"E
UTM
32U 342221 5476951
w3w 
///beruflich.vertretbar.haupt
Auf Karte anzeigen

Wegbeschreibung

Der Weg führt zunächst ca. 300 m geradeaus, biegt dann nach links in einen Pfad, der bald nach rechts durch einen Buchenwald führt und gegenüber einer Holzhütte des TLH in einen breiten Waldweg mündet, dem man nach rechts folgt. Nun geht es über einen Pfad abwärts zur „Scheewies“, dann nach rechts weiter leicht ansteigend und wieder abwärts zum Mühlenbach und zu einem ehemaligen rinkwasserbrunnen.

Von hier schlängelt sich der Pfad weiter bis zu einer Grät am „Lanzenknopf“, wo es einige Treppenstufen zu überwinden gilt, dann nach rechts weiter bis zu einem Hin-weisschild „Judenburren“: Weiter geht es links über einen schmalen Pfad, der an der Banngrenze zu Düppenweiler entlang führt und schließlich am „Judenburren“ endet. Hier kann eine erste Rast eingelegt werden.

Nach Überquerung der Straße gelangt man über einen steil aufsteigenden Pfad auf den „Weltersberg“. Am Ende des Pfades ist ein Rastplatz angelegt, der eine herrliche Aussicht in den Hochwald bis zum Teufelskopf bietet.

Danach geht es noch ein kurzes Stück aufwärts und vorbei an einem ehemaligen Steinbruch. Durch den Mischwald führt der Pfad eben weiter und man gelangt zur „Schiedbaumallee“. Hier beginnt ein besonders interessantes Wegestück. Auf einer Länge von ca. 1,3 Kilometern stehen mächtige Buchen und Eichen, die vor ca. 200 Jahren als Grenzbäume gepflanzt wurden und bis heute die Banngrenze zwischen Hüttersdorf und Piesbach markieren. Am Ende dieser Baumreihe erreicht man einen wunderschönen Rastplatz, der eine herrliche Aussicht über das westliche Primstal bis nach Dillingen und darüber hinaus bietet.

Nun geht es kurz abwärts, dann eben über einen weichen Nadelteppich bis zum „Leikenberg“, wo man den Wald verlässt. Hier folgt man nach rechts einem befestigten Weg bevor ein Hinweisschild nach rechts zeigt. Über die Höhe geht es nun vorbei an Pferdekoppeln und Obstbäumen mit einer herrlichen Sicht über Schmelz, Hüttersdorf, Primsweiler bis ins Schaumberger Land und in den Hochwald hinein.

Am ersten Haus des Ortsteiles Hüttersdorf angekommen (Mariengrotte) führt der Weg scharf nach links. Nach ca. 100 m auf befestigter Straße geht es an einem weiteren Hinweisschild nach rechts und abwärts zum Kelwerbach. Man folgt den Hinweisschildern steil aufwärts über freies Feld bis in den Wald. Der Weg führt nun durch ein einsames Waldstück und überquert den Schippbach. Kurz danach erreicht man die Fahrstraße von Hüttersdorf nach Düppenweiler. Man quert die Straße und folgt einem Pfad nach rechts entlang der Straße. Nach wenigen Metern geht es links auf einen Pfad, der den Hang zum Nalberg   hinaufführt. Wir erreichen einen breiteren Waldweg und kommen bald zum Ausgangspunkt zurück.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Von der A 620 Ausfahrt auf die A8 Richtung Dillingen. Hier die Ausfahrt12 Nahlbach abfahren. und weiter auf der B 269 Richtung Nalbach fahren. Über die Brücke im Kreisverkehr die erste Ausfahrt nehmen und Richtung Hüttersdorf fahren. In Hüttersdorf nach der Kirche links in die Krämerstraße einbiegen und bis zum Ende hochfahren. Dort nochmal nach rechts in die Galgenbergstr. einbiegen und nach 50 Metern erreicht man den Startpunkt/Parkplatz.

Parken

Wanderparkplatz Galgenberg in Schmelz-Hüttersdorf

Koordinaten

DD
49.424751, 6.824228
GMS
49°25'29.1"N 6°49'27.2"E
UTM
32U 342221 5476951
w3w 
///beruflich.vertretbar.haupt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,1
(27)
Sascha Müller
17.07.2022 · Community
Tolle, kurzweilige Wanderstrecke, die perfekt ist für heiße Sommertage, da sie gefühlt 85% im schattigen Wald verläuft. Man sollte nicht so große Erwartungen an diese Strecke haben; es erwartet einen kaum Highlights, jedoch wer Ruhe, Einsamkeit und Nähe zur Natur sucht, wird hier definitiv fündig. Zwar stimmen hier die Höhenmeter Angaben nicht, trotzdem war der Weg insgesamt locker zu bewältigen. Wir teilen im Übrigen nicht die Meinung, dass der Weg zu wenige Rastmöglichkeiten bietet. Wir haben alleine 4 Stellen mit Bänken UND Tischen gezählt und jede Menge weiterer Sitzmöglichkeiten. Man sollte Natur auch mal Natur sein lassen. Wie gewohnt von Traumschleifen ist die Beschilderung tadellos und der Weg in einem sehr gepflegten Zustand.
mehr zeigen
Gemacht am 17.07.2022
Foto: Sascha Müller, Community
Foto: Sascha Müller, Community
Foto: Sascha Müller, Community
Foto: Sascha Müller, Community
Foto: Sascha Müller, Community
Foto: Sascha Müller, Community
Foto: Sascha Müller, Community
Annika Jilani
08.01.2022 · Community
Sind die Tour heute gegangen. Da einige Umleitungen vorhanden waren und einmal die Beschilderung nicht vorhanden war und wir uns dementsprechend verlaufen haben, sind wir am Schluss bei fast 18 km gelandet 😅 Es ist jedoch eine wirklich sehr schöne Tour, die größtenteils auf kleineren Pfaden läuft. Bei den aktuellen Wetterverhältnissen wurde aus dem Weg oft selbst ein Bach, die Pfade waren an vielen Stellen extrem matschig oder überschwemmt. Wir fanden es super, auch, dass man öfter über Bäume kraxeln müsste. Wer es abenteuerlich möchte, ist jetzt im Moment genau richtig. Aber wasserfeste Schuhe sind unbedingt ein Muss. Was wirklich fehlt, sind mehr Sitzgelegenheiten, hiervon gibt es auf der Strecke sehr wenige. Ansonsten gehen wir die Tour auf jeden Fall im Frühjahr/Sommer wieder.
mehr zeigen
Anne Ubrig
28.09.2021 · Community
Sehr schöner WEg mit sehr wenig Asphalt.
mehr zeigen
Gemacht am 28.09.2021
Foto: Anne Ubrig, Community
Foto: Anne Ubrig, Community
Foto: Anne Ubrig, Community
Foto: Anne Ubrig, Community
Foto: Anne Ubrig, Community
Foto: Anne Ubrig, Community
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 49

Status
geöffnet
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
13,6 km
Dauer
4:15 h
Aufstieg
192 hm
Abstieg
192 hm
Höchster Punkt
361 hm
Tiefster Punkt
247 hm
Rundtour kulturell / historisch botanische Highlights

Statistik

  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 12 Wegpunkte
  • 12 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.